Montag, 03 Juni 2019 18:07

Dialektkenntnisse im Test – Förderverein „Bairische Sprache“ erstmals beim Kirtag in Anger

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Anger
„Mechst gern an Bairisch-Test macha? so wurden am Sonntag beim Angerer Kirchweihmarkt viele der Besucher angesprochen. Denn der Rupertiwinkler Landesverband im Förderverein Bairische Sprache und Dialekte“ war heuer zum ersten Mal zu Gast bei der beliebten Veranstaltung.

Lustig ging es zu an dem Pavillon am Rathausplatz und die Mitglieder hatten alle Hände voll zu tun, um die Fragebögen auszuwerten. Denn schließlich warteten auch noch einige Sachpreise auf die Gewinner.

Der Förderverein Bairische Sprache und Dialekte wurde im Jahr 1989 gegründet, heute sind rund 3.000 Menschen darin organisiert. Der Verein arbeitet in Landschaftsverbänden in den einzelnen Regierungsbezirken, einer davon ist der Landschaftsverband Rupertiwinkel mit seinem Vorsitzenden Heinz Schober. „Wir wollen den Leuten einfach näher bringen, was Dialekt bedeutet und wie wertvoll der hiesige Sprachschatz ist“, sagt Schober. Schriftführerin Marianne Hauser ergänzt: „Es ist schon bedauerlich wenn man heutige Entwicklungen beobachtet und sieht, wie der Dialekt verloren geht und in vielen Familien nur noch hochdeutsch gesprochen wird.“ Deshalb bot der Sprachtest, den die Vereinsmitglieder vorbereitet hatten, einen kleinen Einblick in die Vielfalt des Dialekts. Bei 15 Fragen wurden die Teilnehmer auf die Probe gestellt. Wer wusste was „keijat“ bedeutet, was mit „Dawei hobm“ gemeint ist und auf welche Person das Attribut „Schwiaza“ zutritt, der war schon mal gut dabei. Der Dialekt beschäftigte am Sonntag die Generationen in Anger. Denn auch viele junge Leute nahmen gerne das Angebot des Sprachtests an. Manches Schulkind wagte sich an den Fragebogen, manchmal tatkräftig unterstütz von Eltern oder Großeltern. So wer der Tag für die Fördervereinsmitglieder ein schöner Erfolg. Und für fünf der Teilnehmer gab es eine Belohnung in flüssiger Form oben drauf. Die Teisendorfer Brauerei Wieninger hatte Sachpreise gestiftet, die Gewinner wurden am Ende der Aktion per Los ermittelt und werden schriftlich benachrichtigt.

Glücksfee Maria Horn zog die Gewinner, beobachtet von Schriftführerin Marianne Hauser und Vorstand Heinz Schober

 

Und am Stand hat's sowieso a Gaudi g'habt.

Weitere Informationen

  • Erscheinungsdatum: Donnerstag, 30 Mai 2019
  • Quelle: FBSD LV-Rupertiwinkel
  • Autor: Maria Horn
Gelesen 128 mal Letzte Änderung am Montag, 03 Juni 2019 18:21
Mehr in dieser Kategorie: « Trauer über den Tod von Maria Hafner