Sonntag, 19 Juni 2011 02:00

Dialekt kennt keine Staatsgrenzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der neueste Bairisch-Test des Landschaftsverbands Rupertiwinkel im Förderverein Bairische Sprache war bei allen Besuchern des Brauereifestes in Schönram sehr gefragt.

Schon in aller Frühe sicherte sich heuer der Förderverein einen Platz für seinen neuen Info-Stand auf dem Areal in Schönram. Mit dem Info-Stand und dem Test versucht der Förderverein, den Dialekt zu erhalten und dessen Wertschätzung zu erhöhen. Besonders stolz wurde mit Plakaten darauf hingewiesen, dass dank des Fördervereins im heurigen Frühjahr erstmals eine Initiative des bayerischen Kultusministeriums zur Dialektförderung in den Grundschulen in ganz Bayern gestartet wurde.

Der Rupertiwinkel ist insgesamt immer noch eine Dialekt-Hochburg. Der Stand wurde fast überrannt von älteren wie auch jüngeren Besuchern. Insbesondere die jungen Buam und Dirndl waren heftig interessiert, ihre Dialektkenntnisse unter Beweis zu stellen. Diverse Diskussionen entstanden da – ist die „Heigeig'n" heute immer noch eher ein Schimpfwort oder doch ein Kompliment? Unter Heigeig'n versteht man ein langes, dürres junges Mädchen.

Die zahlreichen Besucher aus dem anliegenden Salzburger Land waren auch eifrig mit den Sprachtests befasst. Es stellte sich heraus, dass die Landsleute jenseits von Saalach und Salzach bairisch genauso gut beherrschen wie die von „herent". Immerhin wurden gut ein Viertel der ungefähr 350 Sprachtest komplett richtig ausgefüllt.

Unter den richtig ausgefüllten Fragebögen wurden am späten Nachmittag die Preise verlost. Und die „Glücksfee" Helga Oberlindober, Chefin der Landbrauerei Schönram, konnte nach der Ziehung glatt vermelden, dass die meisten Preise, gestiftet von der Landbrauerei Schönram, diesmal „drent" zu verteilen sind.

Die Förderverein für die bairische Sprache freut sich über den regen Zuspruch von jung und alt, von drent und herent. Heuer haben auch viele Besucher aus Österreich ihre Unterstützung und ihre Wertschätzung bekundet – unser gemeinsamer heimatlichen Kulturraum lebt also weiter – trotz oder mit den Grenzen.

Sprachtest auf dem Schönramer Brauereifest

Personen auf dem Foto von links:
Heinz Schober, 1. Vorsitzender des LV Rupertiwinkel im Förderverein
Helga Oberlindober, Chefin der Landbrauerei Schönram
Marianne Hauser, Schriftführerin im LV Rupertiwinkel

Weitere Informationen

  • Erscheinungsdatum: Sonntag, 19 Juni 2011
  • Quelle: Förderverein Bairische Sprache und Dialekte e.V.
  • Autor: Marianne Hauser
Gelesen 2616 mal